Ein kleiner, feiner Reminder, dass Dein Körper mit Dir spricht.

Unabhängig davon, auf welchem Weg Du Dich gerade befindest – dem Weg der körperlichen Heilung, dem Wunsch nach mehr Vitalität oder dem Ausbau Deines gesamtheitlichen Potentials – eine Übung wird Dich immer sehr weit bringen:
Wenn etwas schmerzt oder wenn Dir etwas weh tut, dann lass es sein.

Dein Körper spricht mit Dir.

…zu jeder Zeit und an jedem Ort. Wenn Du das nicht wahrnehmen kannst, hast Du möglicherweise verlernt, Dir selber zuzuhören. Hier kann es hilfreich sein, Dir selber einfach mal wieder ein paar Fragen zu stellen:
Was fühlt sich gut für Dich an?
Was genau tust Du, damit sich etwas gut anfühlt?
Was tut Dir weh?
Was genau tust Du, wenn Dir etwas weh tut?
Die Antworten auf diese Fragen können von niemandem besser beantwortet werden, als von Dir selbst. Möglich ist, dass manchmal noch ein tiefer Atemzug zwischen Deinem ersten Gedanken und einem ehrlichen Feedback an Dich selbst liegt – lass Dir Zeit und gönn’ Dir ruhig noch ein paar mehr Atemzüge.

Die Antwort bist Du.

Die Fähigkeit, dem Körper zuzuhören oder ehrlich auf die oben genannten Fragen zu antworten, ist stark von Deiner Verbindung mit Dir selbst abhängig. Wenn du mit Dir verbunden bist, kannst Du nach innen spüren. Du kannst wahrnehmen, wie es Dir geht und was Du gerade brauchst. Verbindung entsteht, wenn Du Dir Räume für deine Atemzüge, Deine Bewegungen und Deine Bedürfnisse schaffst. Verbindung wächst weiter, wenn Du Dir bewusst darüber wirst, welche Aktivitäten in Körper und Geist schlechte Angewohnheiten oder Glaubenssätze sind. Verbindung verfestigt sich, wenn Du den Mut hast, undienliche Eigenarten aufzulösen und durch nützliche, nachhaltige und sinnvolle Bewegungen, Gedanken und Gefühle ersetzt.

Dein Körper ist schlau, aber er braucht Deine Unterstützung.

Manchmal bedeutet das, dass Du weniger von dem tust, was Du bisher geübt hast.
Manchmal bringt es mit sich, dass Du Dich in ganz andere Richtungen und Ecken bewegst, als Du es bisher gewohnt warst.
Ein beständiger Begleiter Deiner Praxis bleibt die Weichheit in Deinen Bewegungen und Deinen Gedanken – das ist Strala Yoga.